* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Abonnieren



* Themen
     Ein bischen Revolution...
     Philosophie für Anfänger...
     Gedichte und so...
     Das Leben und ich...

* Links
     - Petitionen - aktive Politik
     Denn wer schweigt der stimmt zu!
     Du sollst Skinheads nicht mit Nazis verwechseln

* Letztes Feedback






Macht und Ohnmacht...

Es liegt in unserer Macht, zu entscheiden.
Zu entscheiden ob wir für jemanden da sein wollen.
Es liegt in unserer Macht jemanden ein Freund zu sein, oder auch nicht...
Wir können uns dafür entscheiden, was wir verändern wollen. Entscheiden, was so bleiben soll, weil es sich bewährt hat.
Wir können unsere Erfahrungen weiter geben, an andere die daraus lernen könnten...

Es liegt jedoch nicht in unserer Macht, für andere Entscheidungen zu treffen. Sicher können wir sagen: "Das finde ich gut, weil..." / "Das finde ich schlecht, weil..."
Es liegt nicht in unserer Macht, andere dazu zu bringen, UNS ein Freund zu sein oder auch nicht...
Wir können anderen nicht vorschreiben, was diese zu verändern, zu tun oder zu lassen haben.
Wenn jedoch andere ihre Erfahrung weitergeben, so liegt die entscheidung, darüber was wir daraus machen, bei uns...


Das klingt alles ganz logisch, gut und wunderbar. Doch geht es mir persönlich so das ich das ganz gerne mal vergesse oder nicht bedenke...
Wenn man das allerdings verinnerlicht hat - so glaube ich - kann man einzigartige Freundschaften führen, bestärken, erhalten oder auch wieder finden.
Oder es kommt vor das man vor eine Wahl gestellt wird, welche man lieber nicht treffen möchte...
28.3.09 08:29
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung